Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | Datenschutzhinweis

Saison 2017/2018

Punktspiel gegen SV TuRa Beesenstedt am 02.06.2018

In der letzten Begegnung der Saison spielten beide Mannschaften frei auf und lieferten sich einen Schlagabtausch und boten den Zuschauern ein ansehnliches Spiel. Doch bevor der Torreigen startete, standen zwei Aluminumtreffer für die Beesenstedter zu Buche. Kurz vor dem Halbzeitpfiff bekamen wir einen Strafstoß zugesprochen, den Matthias in der 43. Minute zur 1:0-Führung verwandelte. Nach dem Seitenwechsel drängte unsere Mannschaft nun stärker auf das gegnerische Tor. Ein Doppelschlag in der 56. Minute durch Kai sowie in der 59. Minute durch Stefan stellte das 3:0 her. Zwölf Minute später konnte Matthias sogar auf 4:0 erhöhen und die vermeintliche Vorentscheidung erzielen. Doch plötzlich gelang den Gästen in der 73. Minute der Anschlusstreffer (4:1) und nur zwei Minuten später das 4:2. Sollte die Mannschaft nun wackeln und den Sieg noch aus der Hand geben? Nein, denn den nächsten Angriff schloss Paul zum 5:2 ab. Die Beesenstedter trafen in der 82. Minute nur noch zum nicht unverdienten 5:3.

Endlich ist die Saison vorbei und die Spieler gehen in die verdiente Sommerpause. Was bleibt von dieser Saison hängen? Ein beachtlicher 6. Tabellenplatz sowie der Gewinn der Fair-Play-Wertung in ihrer Staffel. Gratulation.

Punktspiel gegen TSV Niemberg am 26.05.2018

Im vorletzten Spiel dieser Saison mussten wir beim Ortsnachbarn Niemberg antreten und verloren dort zurecht. Dass es am Ende noch einmal knapp wurde bzw. wir unser Auftreten beinahe noch mit einem Unentschieden belohnt hätten, lag jedoch an der schlechten Chancenverwertung der Gastgeber. Erst in den letzten fünf Minuten der regulären sowie der Nachspielzeit war ein Aufbäumen zu erkennen. Dennoch waren auch hier viele unnötige Fehlpässe und Ballverluste zu verzeichnen, wie in der gesamten zweiten Spielhälfte. War die erste Halbzeit noch weitestgehend ausgeglichen, so gehörte die zweite Hälfte eindeutig den Niembergern. Wir sind zwar bei 30 °C viel gelaufen, aber die Hausherren waren stets schon da - wie in der Geschichte mit dem Hasen und dem Igel - und immer einen Gedanken schneller. In der 22. Minute gelang ihnen durch einen Abwehrfehler die Führung zum 1:0, die Stefan bereits in der 24. Minute zum 1:1 wieder ausglich. Unnötiger Weise bekamen die Gastgeber in der 48. Minute einen Strafstoß zugesprochen, den sie erfolgreich zum 2:1 verwandelten. Im Anschluss hatten sie mehrere Möglichkeiten, um die Führung auszubauen. Wir hingegen "bekamen einfach nichts auf die Reihe." Es dauerte bis zur 84. Minute, ehe sie die Vorentscheidung (3:1) herbei führen konnten. Unserer Mannschaft gelang drei Minuten vor dem Ende durch Kai nur noch der Anschlusstreffer zum 3:2.
Diese Begegnung war die zweitschlechteste in dieser Saison; nur der Auftritt in Löbejün war unterirdischer.

Punktspiel gegen Wettiner SV am 12.05.2018

War das vergangene Heimspiel noch sehr gut besucht, fand das Spitzenspiel – Vierter gegen Zweiter – nun vor einer Minuskulisse statt. Dieses Mal sollte endlich ein Sieg gegen die Wettiner gelingen. Dass es leider nur zu einem Unentschieden reichte, lag am Pech auf unserer und am Glück auf Seite der Gäste. So kam es, dass wir unsere Möglichkeiten vergaben und die Wettiner mit ihrer ersten und auf lange Sicht letzten Möglichkeit in der 14. Minute die Führung erzielen konnten. Es war eine Begegnung auf Augenhöhe und beide Abwehrreihen ließen wenig zu.

Auch nach Wiederanpfiff blieb es eine Partie, die sich weitestgehend zwischen beiden Strafräumen abspielte und sich ausgeglichen gestaltete. Unsere Mannschaft steckte aber zu keiner Zeit auf und wurde für ihre Bemühungen in der 74. Minute mit dem Ausgleichstreffer belohnt (1:1, Stefan). Am Ende können beide Seiten mit dem Ergebnis gut leben. Schade, aber das Spiel hätte mehr Zuschauer verdient gehabt.

Nach der Pause am Pfingstwochenende stehen die beiden letzten Saisonspiele auf dem Plan. Zunächst müssen wir am 26.05. in Niemberg antreten und am 02.06. haben wir die Beesenstedter zu Gast.

Punktspiel gegen SG Eisdorf II am 05.05.2018

Es war so eine Partie wie sich bislang alle Begegnungen gegen die zweite Vertretung der SG Eisdorf abspielten. Die Hausherren traten auch dieses Mal mit offenem Visier auf. So entwickelte sich von der ersten Minute an, ein Schlagabtausch, der bis zum Abpfiff andauerte. Auch als die Eisdorfer mehr oder weniger klar zurück lagen, suchten sie dennoch ihr Heil in der Offensive. Da unsere Angriffe aber genauer vorgetragen und auch erfolgreich abgeschlossen und wir zudem gegenüber den Hausherren die bessere Defensive aufbieten konnten, kam mal wieder ein torreiches Spiel zustande.

Bereits in der 15. Minute konnte uns Stefan mit 1:0 in Führung bringen, die leider nur bis zur 22. Minute andauerte. Eine Unordnung im eigenen 16-Meter-Raum nutzen die Eisdorfer nach einem Eckstoß zum Ausgleich (1:1). Wie bereits angedeutet, hatten sowohl wir als auch die Gastgeber Möglichkeiten für weitere Treffer. Da unsere Mannschaft aber ihre Szenen wesentlich besser ausspielte, gelangen uns auch die entscheidenden Tore. Denn in der 36. Minute stellte Lutz wieder die Weichen auf Sieg (2:1) und Stefan gelang nach einem blitzsauber zu Ende gespielten Konter nur Sekunden vor dem Halbzeitpfiff das 3:1.

Auch der Seitenwechsel änderte nichts am Geschehen. Die Abwehr der Eisdorfer war löchrig und unsere Defensive wurde mit zunehmender Spieldauer sicherer. Ab der 60. Minute, als Kai das 4:1 erzielen konnte, war die Begegnung entschieden. Stefan gelang in der 73. Minute sogar sein dritter Treffer an diesem Tag (5:1). Dass das Spiel nicht 6:1 endete, welches Matthias in der 77. Minute gelang, lag an einer Entscheidung des Schiedsrichters, der in dieser Szene Matthias im Abseits sah.

Die Leistung der Mannschaft war kein Vergleich mit dem Auftreten in der Vorwoche; der Sieg geht daher auch in Ordnung. Am kommenden Samstag haben wir den Tabellenzweiten aus Wettin zu Gast, wo das Hinspiel unglücklich mit 1:0 verloren ging.

Punktspiel gegen SSV Landsberg II am 28.04.2018

Nach vier deutlichen Siegen in Folge, sollten nun auch die spielstarken Landsberger bezwungen werden. Das Spielen vor einer sehr schön anzusehenden Zuschauerkulisse schien unsere Mannschaft dann aber doch etwas gelähmt zu haben. Zwar brachte sie Kai in der 25. Minute mit 1:0 in Führung, jedoch war es die zweite Vertretung des SSV Landsberg, die das Geschehen auf dem Platz beherrschte. Sie unterbanden unseren Spielaufbau frühzeitig und so gelangen uns nur selten Vorstöße. Dies änderte sich auch nach Wiederanpfiff nur bedingt. Erst zum Ende der Begegnung konnte unsere Mannschaft entsprechende Akzente setzen und sich einige Möglichkeiten herausarbeiten. Zu diesem Zeitpunkt führten die Landsberger aber bereits (nicht ganz unverdient). So bekamen sie in der 46. Minute einen, zumindest aus unserer Sicht fragwürdigen, Strafstoß zugesprochen, den sie sicher zum 1:1 verwandelten. Und nur zehn Minuten später konnten die Gäste das 2:1 erzielen, da unsere Abwehr in dieser Situation unkonzentriert agierte.

Diese Niederlage ist ein kleiner Rückschlag im Kampf um einen der vorderen Tabellenplätze. Mal schauen was die restlichen vier Partien der Saison noch ergeben; immerhin können wir noch 12 Punkte erringen.

Punktspiel gegen SV Wallwitz am 14.04.2018

Der klare 4:0-Erfolg über die Vertretung des SV Wallwitz geriet leider kurz nach Spielschluss in den Hintergrund. Eigentlich wollten wir diesen Sieg vor unserem spielfreien Wochenende ein wenig feiern. Wenn man aber feststellt, dass während der Begegnung in die Umkleidekabine eingebrochen und eine Vielzahl von Wertsachen gestohlen wurden, hat man plötzlich ganz andere Probleme. Handys, Portmonees, Kfz-Papiere, Auto- und Wohnungsschlüssel fehlten. Sofort wurden die entsprechenden Konten und SIM-Karten - hoffentlich rechtzeitig - gesperrt. Natürlich müssen nun sämtliche Papiere (u. a. Personalausweise, Führerscheine, Gesundheitskarten) neu beschafft und auch ein Austausch der Schlösser organisiert werden.
Ein solcher Vorfall ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten und man darf gar nicht schreiben bzw. veröffentlichen, was man solchen Menschen bzw. Tätern am liebsten wünscht.


Aber kurz zur Partie. Diese spielte sich in der ersten halben Stunde vorrangig zwischen den Strafräumen ab, ohne nennenswerte Aktionen beider Mannschaften. Es dauerte etwa bis zur 30. Minute, ehe wir mehr und mehr die Kontrolle übernahmen und auch erste Möglichkeiten hatten. Ein Treffer blieb uns aber noch verwehrt. Auch hatten wir nach dem Seitenwechsel zeitige Torabschlüsse, die jedoch ihr Ziel verfehlten. Nach einem Platzverweis für den Gegner - der Spieler wurde nach zwei gelbwürdigen Fouls in der 52. Minute des Feldes verwiesen - ergaben sich weitere Möglichkeiten, die nun auch genutzt wurden. So konnte Lutz in der 53. Minute die Führung erzielen (1:0), die Stefan nur zehn Minuten später auf 2:0 ausbaute. Es folgte eine Vielzahl von hochkarätigen Torchancen, in welchen wir jeweils in deutlicher Überzahl waren. Diese wurden dann aber leichtsinnig verspielt, da anstatt eines Abschlusses stets ein weiterer Pass zum Mitspieler gesucht wurde. Unsere spielerische Überlegenheit konnte dann Kai in der 74. Minute zum 3:0 und in der 88. Minute zum 4:0 klarstellen.

Am kommenden Wochenende haben wir unsere reguläre Spielpause. Zum gleichen Zeitpunkt der Hinrunde errangen wir 13 Punkte (Siege: Höhnstedt, Großkugel, Salzmünde, Döllnitz - Unentschieden: Wallwitz - Niederlagen: Hohenweiden, Holleben, Löbejün, Sietzsch). In der Rückrunde konnten wir nach der gleichen Anzahl von Spielen und gleichen Gegnern 17 Punkte erkämpfen (Siege: Hohenweiden, Löbejün, Salzmünde, Sietzsch, Wallwitz - Unentschieden: Höhnstedt, Großkugel - Niederlagen: Döllnitz, Holleben).

Punktspiel gegen SV Sietzsch am 07.04.2018

Nach den beiden Siegen am Osterwochenende sollten auch aus Sietzsch drei Punkte mitgenommen werden; nicht nur um dann drei Spiele in Folge gewonnen zu haben. Vielmehr sollte auch die unnötige Niederlage im Hinspiel in Vergessenheit geraten. Dieses Vorhaben schien zunächst in Gefahr zu geraten, denn die Hausherren konnten in der 12. Minute mittels eines verwandelten Strafstoßes mit 1:0 in Führung gehen. Doch im direkten Gegenzug gelang Matthias nur eine Minute später der Ausgleich (1:1). Hiervon beflügelt setzten wir die Sietzscher zunehmend unter Druck und kamen das ein oder andere Mal gefährlich in den Strafraum. Es dauerte aber bis zur 24. Minute ehe uns abermals Matthias mit 2:1 in Führung bringen konnte. Nun waren wir die deutlich überlegene Mannschaft und erspielten uns mehrere, teils hochkarätige Möglichkeiten. Eine vollendete dann Paul in der 40. Minute zum 3:1.

Nach Wiederanpfiff wollten sich die Sietzscher nicht kampflos ergeben. Sie hatten nun zwar einen leicht höheren Ballbesitz, ohne aber etwas Zählbares hieraus zu machen. Wir unterbanden ihre Angriffe meist rechtzeitig vor unserem Strafraum und suchten dann zielstrebig den Abschluss aufs gegnerische Tor. Nachdem Stefan bereits einmal scheiterte, machte er es in der 57. Minute besser und erhöhte auf 4:1. Die Begegnung war eigentlich entschieden und wir wollten das Ergebnis sicher über die restliche Spielzeit bringen. Jedoch gelang den Hausherren in der 74. Minute durch eine Schlafeinlage unserer Abwehr der Anschlusstreffer zum 4:2. Zu weiteren erfolgreichen Taten waren die Sietzscher aber nicht mehr in der Lage. Im Gegenteil: sie mussten in der 89. Minute noch das 5:2 durch René hinnehmen.

Punktspiel gegen TSV Germ. Salzmünde am 02.04.2018

Nur zwei Tage nach der Begegnung gegen Löbejün, musste das Nachholspiel gegen Salzmünde ausgetragen werden. Abermals zu Hause, wollte unsere Mannschaft auch diese Partie für sich entscheiden und den hinterlassenen Eindruck vom „Löbejün-Spiel“ wiederholen. An diesem Tag hatten die Gäste so gut wie nichts entgegen zu setzen; mit Ausnahme des Ehrentreffers. Bereits nach wenigen Minuten stand es, nach dem erfolgreichen Verwerten der ersten beiden Möglichkeiten, 2:0. Das 1:0 konnte Matthias in der 3. Minute erzielen, das 2:0 legte Kai nach sechs Minuten nach. Hiervon schienen die Salzmünder derart beeindruckt gewesen zu sein, so dass sich unsere Mannschaft nun in einen Rausch spielen konnte. Es dauerte jedoch bis zur 23. Minute, ehe Lutz den Zwischenstand auf 3:0 erhöhte. Der „Hunger“ auf mehr Treffer war der Mannschaft förmlich anzusehen und es gelang ihr, den Zwischenstand zunächst auf 4:0 (32. Minute) durch Stefan und in der 36. Minute durch Paul auf 5:0 auszubauen.

Nach dem Seitenwechsel lief dann plötzlich nichts mehr zusammen. Es war nicht so, dass die Gäste nun das Spiel diktierten. Nein, wir blieben weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Doch die Abschlüsse wollten uns nicht mehr gelingen. Phasenweise wirkte es, als würde man den Rest der Partie lässig herunterspielen wollen. Die Zuspiele wurden schlampig und man verließ sich auf den Nebenmann, der wiederum das gleiche tat. Auch wurde – ohne erkennbaren Anlass – plötzlich gemeckert und das Defensivverhalten vernachlässigt. Folgerichtig konnten die Salzmünder nach 72 Minuten zum 5:1 verkürzen. Dieses Gegentor wirkte wie ein Weckruf. Nun besann sich das Team wieder auf die größeren fußballerischen Qualitäten, die man gegenüber dem Gegner aufweisen konnte. Kurz vor Ende der Begegnung erzielte Kai das 6:1 (84. Minute) und Paul konnte in der 90. Minute einen Strafstoß zum Endstand von 7:1 verwandeln.

Wie bereits im Spiel gegen Löbejün hätten uns weitere Treffer „gut zu Gesicht gestanden“. Unabhängig davon, ob der Schiedsrichter die ein oder andere Situation hätte anders bewerten können. Unglücklicherweise hatte er Raphael, der dieses Mal als Feldspieler agierte, zwei Treffer wegen vermeintlicher Abseitsstellungen aberkannt. Aber es bleibt festzuhalten, dass es aus sportlicher Sicht ein erfolgreiches Osterwochenende war: 2 Spiele, 2 Siege (6 Punkte) und 12:1 Tore.

Punktspiel gegen TSG Löbejün am 31.03.2018

Wir bereits im Spiel gegen Hohenweiden wollte sich die Mannschaft auch gegen Löbejün für die deutliche Hinspielniederlage (0:6) revanchieren. Dass dies eindrucksvoll gelang, zeigt der Endstand von 5:0. Sicher ist auch zu berücksichtigen, dass die Gäste bereits vor zwei Tagen ein Nachholspiel beim Tabellenführer (Döllnitz) bestreiten mussten und dass den Spielern diese 90 Minuten noch etwas "in den Knochen gesteckt haben könnten". Dennoch war es schön - teils auch beeindruckend - anzusehen, wie dieser Sieg zustande kam. Wir übernahmen von Beginn an die Kontrolle über Ball und Gegner und kamen sogleich zu ersten Gelegenheiten. In der 7. Minute konnte Stefan nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden und Matthias verwandelte den fälligen Strafstoß zum frühen 1:0. Unsere Überlegenheit war zwar sichtbar, jedoch fehlte ein weiterer Treffer, um sie auch im Spielstand darzustellen. Dieser fiel dann in einer kleineren Schwächephase, als sich die Löbejüner etwas in die Partie hinein kämpften; Kai erhöhte in der 41. Minute zum 2:0.

Nach Wiederanpfiff sollten weitere Treffer folgen, da die Gäste an diesem Tag kaum etwas entgegen zu setzen hatten. In der 54. Minute konnte Kai seinen zweiten Treffer an diesem Tag erzielen und vergrößerte den Vorsprung auf 3:0. Wir hatten noch nicht genug und drückten die Löbejüner weiter in ihre eigene Hälfte. Folgerichtig kamen wir zu weiteren Möglichkeiten. Zwei von ihnen konnte Matthias zum 4:0 (67. Minute) sowie zum 5:0 (77. Minute) vollenden. Es soll noch erwähnt werden, dass sich die Gäste zwar in ihrem Schicksal ergaben, jedoch fair blieben und keine "Frustfouls" begingen.

Der Sieg war in der Höhe verdient, aber ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Hätte man nicht am und im Strafraum zu viel "klein - klein" gespielt, sondern öfters (eher) den Abschluss gesucht, hätten mit großer Wahrscheinlichkeit weitere Treffer erzielt werden können.
Dennoch muss ein Lob ausgesprochen werden: Es war eine hervorragende geschlossene Mannschaftsleistung in allen Teilen. Die Konzentration wurde vom Anpfiff bis zum Abpfiff hoch gehalten. Prima. Weiter so!!!

Punktspiel gegen TSV Holleben am 24.03.2018

Das Unterfangen, nach vielen Jahren endlich mal wieder Zählbares aus Holleben mitzunehmen, scheiterte auch dieses Mal. Die "0" hielt zwar bis zur 89. Minute, aber eben nicht bis zum Abpfiff. Es war auch deshalb bitter, da wir nicht die schlechtere der beiden Mannschaft waren. Nur werden Spiele eben durch die Anzahl der erzielten Treffer entschieden. Es war auch nicht so, dass wir keine Möglichkeiten hatten. Die hatten wir - nicht viele, dafür aber ganz große; ähnlich wie die Hausherren. Letztendlich vereitelten aber beide Torhüter eben genau diese Chancen durch Glanzparaden. Vielleicht wäre die Begegnung auch anders gelaufen, wenn unsere Zuspiele nicht zu oft den Weg in den Rücken der eigenen Mitspieler oder gar auf den Fuß der Gegenspieler gefunden hätten - sondern eben genau andersherum. Dennoch wäre der Ausgang dieser Partie mit einem Unentschieden gerecht gewesen, da auch die Spielanteile gleichmäßig verteilt waren. Aber dafür hatten eben wenige Minuten gefehlt.

Nun gilt es, in den nächsten beiden Heimspielen - am Ostersamstag gegen Löbejün sowie am Ostermontag gegen Salzmünde - effektiver und zielstrebiger zu agieren.

Absage - Punktspiel gegen Salzmünde am 17.03.2018

Das Punktspiel der 1. Herren gegen TSV Germania Salzmünde musste auf Grund der Witterungs- und Platzverhältnisse abgesagt werden. Die Begegnung wird nunmehr am Ostermontag (02.04.) ab 14.00 Uhr ausgetragen.

Punktspiel gegen HuSG Hohenweiden am 10.03.2018

Im Vergleich zur vergangenen Woche konnten die Spieler anstatt in langärmligen Trikots und diversen Shirts oder gar Pullover nunmehr kurzärmlig in die Begegnung gehen und fanden auch einen weichen, sehr gut bespielbaren Platz vor, der keine Verletzungsgefahr darstellte. Unsere Mannschaft wollte sich gegen die Gäste aus Hohenweiden für die Hinspielniederlage (6:1) revanchieren und trat sofort couragiert auf. So ergaben sich bereits in den ersten Minuten einige gute Möglichkeiten frühzeitig in Führung zu gehen. Dennoch dauerte es bis zur 29. Minute, ehe Matthias mit einem direkt verwandelten Freistoß das verdiente 1:0 erzielte.

Nach dem Seitenwechsel gehörte den Gästen die Anfangsphase. Sie drängten uns in die eigene Hälfte und ließen uns keinen Raum zur Befreiung. Nur unserem Torwart Michael war es zu verdanken, dass die Hohenweidener nicht bereits in der 48. Minute jubeln konnten - dennoch erzielten sie in der 55. Minute den Ausgleich (1:1). Dieser Treffer wirkte wie ein Weckruf; plötzlich begann unser Team wieder Fußball zu spielen. Wir kamen besser in die Zweikämpfe und konnten die Gäste wieder von unserem Gehäuse fernhalten. Und zur großen Erleichterung konnte Lutz bereits in der 63. Minute die erneute Führung herstellen (2:1) und Kai erhöhte nur drei Minuten später auf 3:1. Jetzt galt es, diesen Vorsprung ins Ziel zu bringen. Nur noch einmal wurden die Hohenweidener gefährlich. Aber erneut war es Michael, der uns mit einer Glanztat vor einem Gegentor bewahrte.

Insgesamt geht dieser Sieg auch in Ordnung, da unsere Mannschaft die größeren Spielanteile und auch die besseren Möglichkeiten besaß. Erwähnenswert ist auch, dass die Begegnung von beiden Teams fair geführt wurde.

Punktspiel gegen SG Döllnitz am 03.03.2018

Die Begegnung beim Tabellenführer ging zwar mit 0:4 verloren, dennoch konnten wir alle glücklich darüber sein, dass sich kein Spieler verletzt hatte. Nicht weil die Döllnitzer unfair zu Werke gingen, es waren die Platzverhältnisse, die sehr grenzwertig waren. Jeder Spieler, der auf den gefrorenen Boden stürzte, zog sich sogleich herbe Hautabschürfungen zu, da der Untergrund sehr hart und rau war. Dieser Umstand wurde auch dadurch bekräftigt, dass es während der gesamten Partie kein einziges Grätschen gab - alle Zweikämpfe wurden im Stehen ausgetragen.

Natürlich wollten wir die Döllnitzer auf dem Weg in die Kreisoberliga noch einmal ärgern; so wie wir es bereits im Hinspiel taten. Aber die Hausherren hatten sich offenbar vorgenommen, nicht wieder - wie im Oktober letzten Jahres - in Rückstand zu geraten. Von daher übernahmen sie von Beginn an die Kontrolle über das Geschehen und konnten bereits in der 5. Minute mit einem Sonntagsschuss am Samstagnachmittag in Führung gehen. Mit viel Kampf und Einsatz ließen wir keine großartigen Torszenen der Gastgeber zu, obwohl diese konstant und druckvoll auf unser Gehäuse zuliefen. Mit ein wenig Glück hätte Igor kurz vor dem Halbzeitpfiff für den Ausgleich gesorgt.

Nach Wiederanpfiff dauerte es abermals nur wenige Minuten, ehe wir erneut einen Treffer kassierten, denn in der 51. Minute gingen die Döllnitzer mit 2:0 in Führung. Dennoch steckten wir nicht auf und wollten zumindest alsbald den Anschlusstreffer erzielen. Doch leider kamen wir nicht in aussichtsreiche Positionen und mussten stattdessen mit ansehen, wie sich die Hausherren zunehmend durch unsere Reihen kombinierten und folgerichtig die Führung ausbauten. So erzielten sie in der 73. Minute das 3:0 und in der 77. Minute das 4:0. Um nicht weiter ins Hintertreffen zu gelangen, bissen unsere Spieler noch einmal auf die Zähne und kämpften - auch wenn es sehr schwer fiel - und verteidigten das Ergebnis bis zum Abpfiff.

Punktspiel gegen SG Großkugel am 24.02.2018

An diesem Samstag hatten wir den Tabellenzweiten aus Großkugel zu Gast. Wir waren darauf eingestellt, dass uns dieser Gegner alles abverlangen wird. Das Hinspiel hatten wir zwar auf gegnerischem Platz mit 1:0 gewonnen, dennoch war das Team aus Großkugel zu seiner Zeit die dominierende und spielbestimmende Mannschaft, die uns beinahe dauerhaft in die eigenen Hälfte drängte. Und nun bekamen sie bereits in der 4. Minute die Möglichkeit in Führung zu gehen. Nachdem Stefan im eigenen Strafraum einen Großkugeler zu Fall brachte, entschied der (kurzfristig eingesprungene) Schiedsrichter auf Strafstoß für die Gäste. Jedoch versagten dem Schützen bei der Ausführung die Nerven und er schoss den Ball über unser Gehäuse. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Teams hielten sich weitestgehend zwischen beiden Strafräumen auf und daher ergaben sich wenige Torszenen. Höhepunkte waren Mangelware. Und wenn, dann waren sie dem Gegner vorbehalten.

Nach dem Seitenwechsel versuchte unsere Mannschaft, das Spiel an sich zu reißen und die Gäste nicht mehr zur Entfaltung kommen zu lassen. Einen Angriff konnte der gegnerische Abwehrspieler nur durch eine Notbremse unterbinden und musste daraufhin folgerichtig in der 61. Minute den Platz verlassen. Nun ergaben sich für unsere Offensivspieler mehr Räume und die Großkugeler sahen sich immer mehr der Abwehrarbeit ausgesetzt. Nun hatten wir zwar eine spielerische Dominanz aufzuweisen, aber ohne zwingend nach vorn zu spielen. Erst in den Schlussminuten konnten sich die Gäste bei ihrem Torwart bedanken, der einige hochkarätige Möglichkeiten vereitelte.

Über die gesamte Spielzeit gesehen, war es ein gerechtes Unentschieden. Zunächst hatte der Tabellenzweite einige Möglichkeiten und hätte durch Verwandeln des Strafstoßes in Führung gehen können. Am Ende der Partie hatten wir das Chancenplus auf unserer Seite. Nächste Woche müssen wir zum Tabellenführer nach Döllnitz reisen. Die bisherigen Begegnungen waren stets umkämpft und fielen oftmals knapp aus. Wenn wir die Leistungen der letzten beiden Spiele (Höhnstedt und Großkugel) auch dort abrufen, dann können wir auch aus Döllnitz Zählbares mitnehmen.

Punktspiel gegen SV Höhnstedt am 17.02.2018

Im ersten Spiel der Rückrunde mussten wir zum Tabellensiebten nach Höhnstedt reisen. Die Hausherren hatten sich in der Winterpause personell verstärken können und wollten die Niederlage (0:3) aus dem Hinspiel wieder gutmachen. Dass es ihnen nur zum Teil gelang, lag an einer hervorragenden kämpferischen Leistung der gesamten Mannschaft. Beide Teams verzichteten bei gut bespielbarem Platz aber sehr kaltem Wind auf eine Abtastphase des Gegners und spielten zielgerichtet nach vorn. So ergaben sich schnell vereinzelte Möglichkeiten auf beiden Seiten, die jedoch nicht zum gewünschten Erfolg führten. Zum Ende der ersten 45 Minuten hatten die Gastgeber zwar einen höheren Ballbesitz, konnten ihn aber nicht in Zählbares verwerten.

Die beiden Treffer der Partie fielen erst im zweiten Spielabschnitt. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte uns Paul per Kopf in Führung bringen (47. Minute, 0:1). Jetzt drängten die Höhnstedter vermehrt auf unser Gehäuse, um nicht erneut eine Niederlage einstecken zu müssen. In der 55. Minute entschied der Schiedsrichter nach einem Foul, welches vor der Strafraumgrenze geschah, der Spieler der Gastgeber jedoch erst im Strafraum zu Fall kam, auf Strafstoß. Dieser Pfiff war aus unserer Sicht zwar unberechtigt, aber wir mussten mit der Entscheidung leben. Der Höhnstedter Schütze nutzte diese Möglichkeit und verwandelte zum 1:1. In der Folgezeit spielte sich das Geschehen weitestgehend zwischen beiden Strafräumen ab, ehe die Hausherren ab der 80. Minute den Druck nochmals erhöhten und uns keine Verschnaufpause mehr ließen. Am Ende blieb es - aus unserer Sicht - bei einem gerechten Unentschieden.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass aus Ermangelung an einsatzfähigen Torhütern, erneut Matthias Bunk das Gehäuse hütete. Dies tat er bereits zum zweiten Mal in dieser Saison. In Löbejün musste er noch sechs Mal hinter sich greifen und jetzt konnte er nur durch einen sehr sicher verwandelten Strafstoß bezwungen werden. Matthias strahlte nicht nur Ruhe aus, er parierte auch mehrere Hochkaräter der Höhnstedter und hielt den Punkt für unsere Mannschaft fest.

Winterfahrplan

18.01.2018 19.00 Uhr Trainingsbeginn (Sportplatz)  
20.01.2018 ab 11.00 Uhr Hallenturnier des FC Blau-Weiß Spören in Zörbig 6. Platz
27.01.2018 ab 10.00 Uhr eigenes Hallenturnier in Landsberg Herren: 2. Platz - Alte Herren: 3. Platz
03.02.2018 14.00 Uhr Testspiel VfB Hohenthurm (Kreisliga) - Kanenaer SV (Stadtoberliga) 0:3
10.02.2018 14.00 Uhr Testspiel VfB Hohenthurm (Kreisliga) - SG Spergau (Kreisoberliga) abgesagt
17.02.2018 14.00 Uhr Punktspiel SV Höhnstedt - VfB Hohenthurm 1:1

Punktspiel gegen SV TuRa Beesenstedt am 16.12.2017

Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt und recht widrigen Platzverhältnissen erkämpften wir gegen die abstiegsbedrohten Beesenstedter den höchsten Sieg in dieser Saison. Es war dennoch zu großen Teilen eine Begegnung auf Augenhöhe, auch wenn das Ergebnis etwas anderes vermuten lässt. Der Torreigen begann bereits in der 11. Minute, als Kai den Führungstreffer erzielen konnte. Einen weiteren Angriff konnte dann Matthias in der 20. Minute zum 2:0 abschließen. Spätestens nach dem Doppelschlag zum 3:0 durch Fabian (28. Minute) sowie das 4:0 durch Kai (30. Minute) sollten sich die Hausherren geschlagen geben. Sie lernten aber nicht aus ihren Fehlern und spielten weiter munter nach vorn und ließen uns große Räume zum Kontern. Den Halbzeitstand stellte Matthias dann in der 43. Minute zum 5:0 her.

Nach Wiederanpfiff waren wir zunächst unsortiert und mussten in der 47. Minute den Anschlusstreffer (5:1) hinnehmen. Und abermals schlugen wir in dieser Partie eiskalt zu, denn in der 50. Minute stellte Paul den Fünf-Tore-Vorsprung wieder her (6:1). Danach passierte nicht mehr allzu viel und das Spiel "plätscherte so dahin". Den Schlusspunkt setzte abermals Paul in der 85. Minute, als er zum 7:1 vollendete.

In dieser Begegnung zeigten sich unsere Offensivspieler von ihrer besten Seite und waren gnadenlos effektiv. Es war nicht so, dass wir die Beesenstedter unter Dauerdruck setzten und sie "an die Wand spielten". Vielmehr war es die Coolness, die sich ergebenden Möglichkeiten auch zu nutzen. Insgesamt hatten wir an diesem Samstag zehn Chancen und machten hieraus sieben Tore.

Punktspiel gegen TSV Niemberg am 09.12.2017

Im letzten Heimspiel der Hinrunde hatten wir den Ortsnachbarn aus Niemberg zu Gast und zeigten sofort, dass wir gewillt waren, dieses Derby zu gewinnen. Mit spielerischer Überlegenheit zeigten wir ihnen in den Anfangsminuten ihre Defizite auf und hätten bereits nach vier Minuten in Führung gehen können. Da Matthias aber über das leere Tor schoss, blieb es zunächst beim 0:0. Aber nur bis zur 12. Minute, denn jetzt machte er Matthias besser und schloss einen Angriff mit dem 1:0 ab. Leider wurden nachfolgende Möglichkeiten nicht konsequent zu Ende gespielt, sonst hätte die Partie möglicherweise frühzeitig entschieden sein können. Und wie kommt es dann in solch einer Situation? Richtig: der Gegner trifft. Und das (mal wieder) Sekunden vor dem Halbzeitpfiff (1:1, 45. Minute).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel setzen wir unser Spiel unbeeindruckt fort und die Gäste gerieten sofort wieder unter Druck. Es dauerte nur sechs Minuten, ehe Markus die Führung wieder herstellen konnte (2:1, 51. Minute). Dass ein Ausruhen auf diesem Vorsprung nach hinten losgehen kann, haben in dieser Hinrunde schon einige Spiele gezeigt. Daher drang unser Team wiederkehrend in Richtung des gegnerischen Gehäuses vor und Paul erzielte in der 61. Minute das verdiente 3:1. Nun ließen wir es lockerer angehen und verwalteten das Ergebnis bis zum Abpfiff.

Am kommenden Wochenende müssen wir im letzten Spiel des Jahres die weiteste Reise antreten; nach Beesenstedt. Hier taten wir uns in den letzten Jahren immer schwer. Das mag auch daran liegen, dass Beesenstedt (aber auch Höhnstedt) scheinbar in einer anderen Klimazone liegt und hier oftmals ganz andere Witterungsverhältnisse vorherrschen, als auf anderen Plätzen zum gleichen Zeitpunkt. Unabhängig vom Ausgang dieser Begegnung findet dann ab 19.00 Uhr unsere Vereinsweihnachtsfeier statt. Es wird sicher ein schönes Zusammentreffen werden, da im Vorfeld über 50 Personen ihr Erscheinen angekündigt haben; so viele wie seit Jahren nicht mehr.

Punktspiel gegen Wettiner SV am 02.12.2017

Nach dem knappen, aber verdienten Erfolg in der Vorwoche ging es nun zum Tabellenzweiten nach Wettin. Dass sie eine spielstarke Truppe sind, ist uns natürlich bekannt. Und so versuchten wir ihr Aufbauspiel frühzeitig und konsequent zu stören und Nadelstiche zu setzen. Unglücklicherweise wurde unsere Mannschaft in der 25. Minute geschwächt, da Phillipp mit enormen Atembeschwerden zunächst ausgewechselt und einige Minuten später durch die herbei gerufenen Rettungssanitäter in das BG Klinikum Bergmannstrost verbracht wurde; ihm geht es schon wieder deutlich besser.
Im Grund genommen war diese Partie eine Kopie der Begegnung vom letzten Jahr. Auch nach dem Seitenwechsel blieb es dabei: Wettin spielte und wir störten. Dann geschah es: wir gerieten durch einen Treffer - der aus unserer Sicht irregulär erschien, da eine Abseitsposition vorlag - in der 77. Minute in Rückstand. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren keinen gefährlichen Angriff zu bieten. Mit einer üppigen Nachspielzeit von sieben Minuten ging es in die Verlängerung. Hier hatte Raphael, der nach einem Freistoß mit nach vorn eilte, den Ausgleich auf dem Fuß, doch er verzog leider.

Es war eine bittere und unglückliche Niederlage, aber die Köpfe sollen nicht hängen bleiben. Am Samstag im Derby gegen Niemberg gibt es wieder drei Punkte zu gewinnen. Also: Köpfe hoch und kämpfen.

Punktspiel gegen SG Eisdorf II am 25.11.2017

Bei permanentem Dauerregen über die gesamte Spielzeit und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt bestritten wir vor einer Minuskulisse das vorletzte Heimspiel der Hinrunde gegen die zweite Vertretung der SG Eisdorf. Vom Anpfiff weg übernahmen wir die Kontrolle über das Spielgerät und dominierten das Geschehen. Mit gefühlten 90% Ballbesitz ließen wir Ball und Gegner laufen, ohne aber tatsächlich gefährlich vor dem Eisdorfer Gehäuse in Erscheinung zu treten. Entweder wurde der Abschluss zu schnell gesucht, oder der besser stehende Nebenmann nicht angespielt. Und so kam, was zwangsläufig kommen musste. Einen der wenigen Entlastungsangriffe konnten die Gäste in der 43. Minute mit dem Führungstreffer abschließen.

Auch nach Wiederanpfiff war es eine einseitige Begegnung; sprich: ein Spiel auf ein Tor. Unsere Dominanz prägte die Partie und wir trieben den Ball hartnäckig in Richtung des gegnerischen Strafraums. Es blieb alles beim Alten; wie schon im ersten Abschnitt konnten wir aus der Überlegenheit kein Kapital schlagen. In der 72. Minute hätte es noch schlimmer kommen können. Glücklicherweise - zumindest aus Hohenthurmer Sicht - schob der Eisdorfer Spieler den Ball aber am fast leeren Tor vorbei. Dieses 0:2 hätte den Knockout bedeutet. Trotz dieses Schreckmoments blieb unser Team hartnäckig, spielte weiter ruhig nach vorn und wartete auf weitere Möglichkeiten. Diese ergaben sich dann mit zunehmender Spieldauer, da die Kräfte der Gäste schwanden. Dennoch gelang es Kai erst in der 78. Minute mittels eines direkt verwandelten Freistoßes, den hochverdienten Ausgleich zu erzielen. Und drei Minuten vor dem Ende gelang dann Stefan der viel umjubelte Siegtreffer zum 2:1.

Es war ein hartes Stück Arbeit gegen elf aufopferungsvoll kämpfende Gäste aus Eisdorf. Die Partie hätte jedoch schon frühzeitig zu unseren Gunsten entschieden sein können, wenn die sich ergebenden Tormöglichkeiten konsequenter genutzt würden.

Punktspiel gegen SSV Landsberg II am 18.11.2017

Nach zweiwöchiger Pause galt es nun in Landsberg zu bestehen. Dass deren zweite Vertretung keine "Laufkundschaft" darstellt, dürfte Jedem bekannt sein. Und so entwickelte sich ohne "Abtastphase" eine schön anzusehende Begegnung zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Lediglich der Schiedsrichter schien diesem Niveau nicht gewachsen. Er traf so manche seltsame Entscheidung, bei denen sich nicht nur die Hausherren, sondern auch die Hohenthurmer überrascht zeigten. Aber irgendwie blieb er über 90 Minuten seiner Linie treu und entschied in jeder "50/50-Szene" für die Landsberger. Doch bereits in der 10. Minute konnte uns Stefan mit seinem ersten Saisontreffer in Führung bringen. Leider hatte der Schiedsrichter dieses Tor unserem Spieler Marian zugeordnet, der zu diesem Zeitpunkt noch auf der Ersatzbank verweilte. Fälschlicherweise hatte der Referee in der 21. Minute ein Foul eines unserer Abwehrspieler erkannt und den Landsbergern dementsprechend einen Freistoß zugesprochen. Dieser konnte zwar zunächst abgewehrt werden, aber über Umwege lag der Ball dann doch in unserem Gehäuse. Nun wurden die Gastgeber dominanter und konnten das Spiel in der 35. Minute mit einem weiteren Treffer drehen und in Führung gehen. Dass diese Führung nur acht Minuten Bestand hatte, war unserer tollen Moral zu verdanken. Am Ende war es Markus, der in der 43. Minute das 2:2 erzielte und uns zurück in die Partie brachte. Auch im zweiten Spielabschnitt ging es hin und her und beide Teams hatten Möglichkeiten für weitere Treffer. Letztendlich blieb es aber bei einem gerechten und verdienten Unentschieden.

Punktspiel gegen SV Wallwitz am 28.10.2017

Es ist nicht nachvollziehbar wie die Mannschaft beim Tabellenletzten mit 6:0 untergeht und nun beim Tabellendritten ein 0:0 erkämpft. Vielleicht war es auch dadurch bedingt, dass den Wallwitzern der Heimvorteil fehlte, weil die Begegnung in Nauendorf ausgetragen wurde. Dabei standen dem Trainer, wie bereits im letzten Spiel der zurückliegenden Saison gegen die Wallwitzer, exakt 11 Spieler zur Verfügung. Was diese "Typen" dann aber geleistet haben, war aller Ehren wert und verdient Respekt. Es war eine hervorragende kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft. Einen Spieler hervor zu heben, wäre den anderen gegenüber unfair. Bis auf einen vielleicht: unser Torwart Michael strahlte Ruhe aus und war dennoch stets präsent. Er parierte Hochkaräter und "hielt den Kasten" zum dritten Mal in seinem dritten Spiel "sauber".
Die Gastgeber hatten zwar die größeren Spielanteile, aber es gelang uns, sie über weite Strecken der Partie von unserem Gehäuse fern zu halten. Die Chancen, die sich ihnen dennoch ergaben, konnten sie nicht nutzen. Es war nicht so, dass wir keine Möglichkeiten hatten, selbst in Führung zu gehen oder gar die Begegnung für uns zu entscheiden; es fehlte das nötige Quäntchen Glück.

Mit diesem Unentschieden können wir beruhigt in die zweiwöchige Pause gehen und nach 12 aufeinander folgenden Spielen mal zur Ruhe kommen. Mit neuem Elan sollen dann die restlichen fünf Partien der Hinrunde angegangen werden; hoffentlich mit wiedergenesenem Personal auf dem Platz.

Punktspiel gegen SV Sietzsch am 21.10.2017

Nach der desolaten Leistung in Löbejün, sollte nun im Heimspiel gegen Sietzsch vieles besser werden. Am Ende konnte die Mannschaft ihre eigenen Erwartungen und die der Zuschauer jedoch nicht erfüllen. Unsere frühe Führung in der 17. Minute durch Paul konnte unserem Team nicht die erwartete Stabilität verleihen. Die Gäste traten zwar kaum in Erscheinung, konnten aber in der 45. Minute durch einen sehenswerten Fernschuss nur wenige Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zum 1:1 ausgleichen. Waren wir in der ersten Spielhälfte noch die überlegene Mannschaft mit hohem Ballbesitz aber ohne zwingende Möglichkeiten, so wendete sich das Blatt mit Beginn der zweiten Halbzeit. Wir passten unser Auftreten schließlich den miesen Witterungsbedingungen an. In der 68. Minute wäre es dann beinahe geschehen. Den Sietzschern stand zu diesem Zeitpunkt die Glücksfee (noch) nicht zur Seite, da der Ball zunächst am linken Pfosten landete, von dort an den rechten Pfosten sprang und schließlich von Raphael aufgenommen werden konnte. Glück hatten sie dann aber in der 87. Minute, als ein abgefälschter Schuss unhaltbar unsere Torlinie zum 1:2 überquerte. Erwähnenswert ist noch, dass der Schiedsrichter zuvor sowohl den Sietzschern, als auch uns einen Strafstoß verweigerte.

Diese Vorstellung bedeutete die dritte Niederlage in Folge (zwei Punktspiele, ein Pokalspiel) und lässt inzwischen den sehr guten Saisonstart vergessen. Die Überheblichkeit und falsche Selbstsicherheit muss schnellstens aus den Köpfen vieler Spieler, denn nun steht das schwere Auswärtsspiel gegen den Tabellendritten (SV Wallwitz) auf dem Plan. Diese Begegnung wird aber in Nauendorf ausgetragen, da im Wallwitzer Sportlerheim Umbauarbeiten erfolgen. Anschließend haben wir zwei Wochen spielfrei, können regenerieren, zur Ruhe kommen und uns auf die zweite Hälfte der Hinrunde vorbereiten. Dann stehen uns hoffentlich auch wieder einige, von ihren Verletzungen genesene Spieler zur Verfügung.

Punktspiel gegen TSG Löbejün am 14.10.2017

Wer gedacht hat, bereits die schlechteste Saisonleistung unserer Mannschaft in Hohenweiden gesehen zu haben, sah sich beim Spiel in Löbejün - zum Zeitpunkt der Partie Tabellenletzten – aber arg getäuscht. Das Abwehrverhalten sowie der unbedingte Wille aus dem Spiel etwas mitnehmen zu wollen, wie beispielsweise in den Partien gegen Döllnitz oder Schafstädt gezeigt, blieb dieses Mal tief im Verborgenen. An diesem Tag war alles anders. Die Bälle wurden ins Nichts geschossen und Zuspiele kamen nicht beim eigenen Mitspieler an. Es wurde zwar auch viel gelaufen, aber ständig verkehrt. Es lief nichts, aber auch gar nichts zusammen. Kurz gesagt: Das Schönste an diesem Oktober-Nachmittag war das Wetter – sonnig bei 24 °C.
Der Sieg der Hausherren geht prinzipiell in Ordnung. Nur spiegelt das Endergebnis nicht den tatsächlichen Spielverlauf wider. So hatten wir nicht nur vor dem 1:0 (5. Minute) und dem 2:0 (30. Minute) der Löbejüner selbst Möglichkeiten, einen Treffer zu erzielen. Die größte Gelegenheit ergab sich jedoch in der 59. Minute, als Lutz einen Strafstoß verschoss und die Hausherren beinahe im Gegenzug in der 62. Minute zum 3:0 erhöhten. Eventuell wäre der Gegner nach dem Anschlusstreffer eingeknickt und hätte vielleicht weitere Chancen zugelassen. Aber darüber zu philosophieren hilft nicht – es kam anders. Am Ende mussten wir zum zweiten Mal in dieser Saison sechs Gegentreffer hinnehmen (4:0 - 70. Minute, 5:0 - 79. Minute, 6:0 - 81. Minute). Es war mal wieder solch eine Begegnung, in welcher wir noch hätten Stunden weiter spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Dass es besser geht, haben wir schon bewiesen.

Pokalspiel gegen SV Germ. Schafstädt am 07.10.2017

Im Heimspiel des Pokalachtelfinals hatten wir den aktuellen Tabellenzweiten der Kreisoberliga aus Schafstädt zu Gast. Dass es schwer werden würde in die nächste Runde einzuziehen war uns von vornherein klar. Wir wussten auch, dass es uns in die „Karten spielen“ würde, je länger es 0:0 steht. Die Gäste ließen den Ball laufen und waren über weite Spielstrecken dominant ohne ernsthaft Torgefahr auszustrahlen. Man konnte auch sagen: Ein Spielklassenunterschied war nicht zu erkennen. Als dann Phillipp in der 77. Minute nach einem wunderschönen Zuspiel das 1:0 erzielte, war die Sensation zum Greifen nah. Erst recht, als wenige Minuten später beinahe die Vorentscheidung zum 2:0 gefallen wäre.

Doch mit einsetzendem Regen und zunehmender Spieldauer wurden – im dritten Spiel in sieben Tagen – die Beine schwer und die Zuspiele deutlich ungenauer. Nun kamen die Schafstädter leichter in Ballbesitz und wurden zielstrebiger. Und tatsächlich erzielten sie in der 87. Minute durch einen Spieler, der bislang alle Schüsse weit neben das Tor setzte, den Ausgleichstreffer. In der Verlängerung, spätestens nach dem 1:2 (103. Minute), schwanden nicht nur die letzten Kräfte, es sank nun auch die Moral. Sekunden vor dem Abpfiff setzten die Gäste mit dem 1:3 den Schlusspunkt unter diese Partie (120. Minute).

Was bleibt? Ein Achtungserfolg war es allemal. Wer hätte denn geglaubt, dass wir nach zwei schweren Begegnungen (Holleben und Döllnitz) nun einen Kreisoberligisten an den Rand einer Niederlage bringen? Wahrscheinlich nicht viele. Es hat jeder für jeden gekämpft, auch wenn es am Ende leider nicht gereicht hat. Schade.

Punktspiel gegen SG Döllnitz am 03.10.2017

Drei Tage nach der unglücklichen und unnötigen Niederlage gegen Holleben, galt es nun gegen den Tabellenführer aus Döllnitz zu bestehen. Erschwert wurde dieses Vorhaben durch verletzungsbedingte Absagen mehrerer Spieler. So konnten an diesem Tag Matthias, Lutz, Ronny, Igor und Sebastian nur von außen die Daumen drücken. Aber die elf Hohenthurmer, die auf dem Platz standen, machten es richtig klasse. Zwei schnelle Tore ebneten den Grundstein für diesen Sieg. So konnte Stephan den Ball bereits nach 6 Minuten das erste Mal über die Linie bringen (1:0). Nur 4 Minuten später erhöhte er durch einen schönen und vermutlich unhaltbaren Schuss zum 2:0. Anschließend rannten die Gäste pausenlos an und wir stellten geschickt die Räume zu. Zu gefährlichen Aktionen kam es nur sehr selten, da wir die Döllnitzer meist noch vor unserem Strafraum stoppen konnten. Wir agierten aus einer gut stehenden Abwehr heraus und konnten nach unseren Balleroberungen auch vereinzelte Konter setzen.

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur 5 Minuten ehe Markus einen unserer wenigen Angriffe zum 3:0 abschloss. Dennoch gaben sich die Gäste nicht auf. Sie zogen ihr System durch und allmählich kamen sie unserem Gehäuse gefährlich näher. Letztendlich benötigten sie aber einen schön getretenen Freistoß, der ihnen in der 74. Minute den Anschlusstreffer bescherte. In der Folgezeit hatten wir das berühmte Quäntchen Glück, dass die Döllnitzer keine(n) weiteren Treffer erzielten. Erst jetzt ergaben sich für den Tabellenführer weitere größere Möglichkeiten, die jedoch alle ungenutzt blieben.

Es haben wieder alle füreinander gekämpft und gegenseitig die Fehler ausgebügelt. Aktuell haben wir nach 6 Spielen genauso viele Punkte errungen, wie in der vergangenen Saison nach 14 Spielen (Winterpause). Hierbei ist zu beachten, dass wir die Begegnungen gegen den aktuellen Tabellenersten, -zweiten sowie -vierten bereits ausgetragen haben.

ING-DiBa Du und Dein Verein 2017

Hallo liebe Mitglieder, Fans und Sympathisanten, eure Stimme zählt!

Unser Verein hat die Chance auf 1.000 Euro für die Vereinskasse. Denn wir machen wieder bei einer großen Vereins-Spendenaktion im Internet mit! Unter dem Motto "1.000 € FÜR DEINEN VEREIN" spendet die ING-DiBa je 1.000 Euro an die beliebtesten 1.000 Vereine.

Welche das sind, entscheidet auch Ihr mit Eurer Stimme! Also gleich für unseren Verein abstimmen!

PS: Jeder darf nur EINE Stimme vergeben.


Der Vorstand

Punktspiel gegen TSV Holleben am 30.09.2017

Zu Beginn unserer "englischen Woche" hatten wir die Vertretung des TSV Holleben zu Gast. Die Duelle der letzten Jahre zeigte, dass wir die Partien stets auf Augenhöhe bestritten und die Ergebnisse knapp ausfielen. So war es auch dieses Mal. Die Gäste ließen uns überhaupt nicht ins Spiel kommen und drängten uns in die eigene Hälfte zurück. Begünstigt durch einen Abwehrfehler gingen die Hollebener in der 23. Minute mit 1:0 in Führung. Ein Aufbäumen gelang uns in dieser Phase der Begegnung in keiner Weise. Dann kam die 29. Minute. Beinahe zeitgleich und jeweils ohne Fremdeinwirkung verletzten sich zwei Mitwirkende mehrere Meter voneinander entfernt. Einerseits traf es unseren Spieler Matthias Bunk an der rechten Leiste und andererseits den Hollebener Thomas Jacob am rechten Knie. Beide Spieler werden den jeweiligen Vereinen eine Weile fehlen; wir wünschen ihnen gute Besserung und baldige Genesung.

Im zweiten Spielabschnitt waren wir die überlegenere Mannschaft und bauten allmählich Druck auf die Gastmannschaft auf. Doch genau in diese Phase setzten sie ihren zweiten Treffer. Plötzlich stand es nach 56 Minuten 0:2. Nun war unser Kampfgeist erst recht geweckt und nach und nach ergaben sich einige Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Als Markus in der 59. Minute im Strafraum gefoult wurde, hatten wir die große Chance zum Anschlusstreffer - doch leider verschoss Lutz den Elfmeter. Hiervon unbeeindruckt setzte unsere Mannschaft nun ihr Spiel fort und Paul konnte schließlich in der 65. Minute auf 1:2 verkürzen. Trotz unserer Überlegenheit kamen wir nur selten zu Torchancen. Eine davon hatte René, der unter starker Bedrängnis des Torhüters den Ball am Gehäuse vorbei köpfte. Ab der 80. Spielminute überschlugen sich die Ereignisse. Die Hollebener wurden sichtlich unzufriedener mit der Leistung des Schiedsrichters und hatten dann ihre Emotionen nicht mehr im Griff. So verteilte der Referee in den letzten Minuten der Partie vier gelbe Karten. Was nicht weiter schlimm wäre, wenn nicht zwei Spieler bereits zuvor verwarnt worden wären. Somit dezimierten sich die Gäste durch zwei Platzverweise selbst (85. und 93. Minute jeweils gelb-rot). Uns brachte diese Überzahl leider nichts mehr ein.

Letztendlich wäre ein Unentschieden gerecht und nach einem Rückstand (0:2) auch verdient gewesen. Die Hollebener waren in der ersten Halbzeit klar besser; wir hatten lediglich einen Torschuss abgegeben. Die zweite Halbzeit ging klar an uns. Wir waren zielstrebiger und hatten ein Chancenplus und gingen am Ende dennoch als Verlierer vom Platz.

Punktspiel gegen TSV Germ. Salzmünde am 23.09.2017

Während vom Stadtfachverband Fußball Halle sämtliche Spiele ab Stadtliga abwärts auf Grund Schiedsrichtermangels abgesagt wurden, mussten wir in Salzmünde antreten. Der Aufsteiger hatte sein Heimspiel gegen Hohenweiden vor zwei Wochen mit 2:1 verloren, während wir hingegen letzten Samstag in Hohenweiden mit 6:1 unter die Räder kamen. Diese Niederlage war zwar verdient, aber eben nicht in der Höhe. Nun sollte gezeigt werden, dass das Auftreten in der Vorwoche ein Ausrutscher war.

Es entwickelte sich eine Begegnung, die sich mehr oder weniger zwischen den beiden Strafräumen abspielte. Es dauerte eine ganze Weile, ehe sich beide Teams einige Möglichkeiten erspielen konnten. In der 32. Minute brachte uns dann Matthias mit 1:0 in Führung. Leider hielt der Vorsprung nur vier Minuten an. Als einer unserer Abwehrspieler dem gegnerischen Stürmer in unserem Strafraum deutlich den Ball wegspielte und dieser dann zu Fall kam, entschied der Schiedsrichter zu unser allem Entsetzen auf Strafstoß für die Gastgeber. Er hatte seine eigene Sicht auf die Dinge, die sich da vor ihm abspielten. So halfen auch die Aussagen der älteren Salzmünder Zuschauer und unser heftiges Lamentieren nicht, dass es sich hierbei um eine Fehlentscheidung handelt. Den fragwürdigen Strafstoß konnten die Hausherren zum 1:1 verwandeln. Wir blieben weiter konzentriert sowie spielbestimmend und in der 42. Minute war es Phillipp, der uns mit 2:1 in Führung brachte.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur zwei Minuten, ehe der Schiedsrichter erneut auf den Punkt zeigte. Dieses Mal wurde Kai im Strafraum umgestoßen und nun protestierten die Salzmünder gegen seine Entscheidung. Aber auch diesen Pfiff nahm er nicht zurück und so erhöhte Lutz per Strafstoß auf 3:1. Aber der Aufsteiger gab sich nicht auf und kam in der 55. Minute durch einen Sonntagsschuss an einem sehr warmen Samstagnachmittag zum Anschlusstreffer (3:2). Nun ging die Begegnung wieder hin und her, aber mit einem Chancenplus unserer Mannschaft. In der 67. Minute fasste sich dann auch mal Sebastian ein Herz und schoss den Ball aus gut 30 Metern unhaltbar zum 4:2 ins linke obere Eck. Dieser Treffer war noch schöner anzusehen, als der Vorangegangene des Salzmünder Spielers. Auch hier gab es für den Torhüter nichts zu halten. Wir hatten zwar im Anschluss noch weitere Möglichkeiten, konnten das Ergebnis aber nicht verbessern.

Wir haben einen - für unsere Verhältnisse - sehr erfolgreichen Saisonstart hingelegt. So konnten wir von 12 möglichen Punkten 9 auf unserem "Konto verbuchen". Außerdem stehen wir im Achtelfinale des Kreispokals.
Nun folgen binnen einer Woche drei extrem schwere Partien vor heimischer Kulisse. Zunächst müssen wir am Samstag (30.09.) um 15.00 Uhr gegen die starken Gäste aus Holleben antreten. Am Dienstag (03.10.) beginnt um 14.00 Uhr das Nachholspiel gegen die ambitionierten Döllnitzer und am Samstag (07.10.) erwarten wir ab 14.00 Uhr den Kreisoberligisten Germania Schafstädt zum Pokalachtelfinale.

Punktspiel gegen HuSG Hohenweiden am 16.09.2017

Die Hohenthurmer Spieler hatten es am vergangenen Samstag besser als ihre Anhängerschaft. Zum Einen brauchten sie sich diese Partie nicht von außen ansehen und zum Anderen mussten sie sich auch nicht mit den umher schwirrenden Mücken herum plagen. Das lag auch daran, dass sie sich – im Gegensatz zu den Zuschauern – bewegten. Das taten sie zwar viel, nur eben nicht immer gut. Oder besser gesagt: Es gibt Tage, an denen wäre man lieber im Bett geblieben.

Schon von Beginn an zeigte sich, dass es sehr schwer werden würde, etwas aus Hohenweiden mitzunehmen. Die Gastgeber stellten geschickt die Räume zu und ließen uns überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Noch schlimmer. Wir kamen zu keiner Zeit ins Spiel hinein. Die Hausherren waren stets einen Schritt schneller und uns einen Gedanken weiter voraus. Unser Torwart Raphael musste öfter als ihm lieb war eingreifen und parierte so mehrere Möglichkeiten. Letztendlich war er dann doch in der 32. Minute geschlagen, als die Hohenweidener ein "Dusel-Tor" zur 1:0-Führung erzielten. Dummerweise hatten wir Augenblicke zuvor selbst die Chance, den ersten Treffer der Partie zu markieren.

Nach Wiederanpfiff sollte nun alles besser werden, doch die Hausherren hatten etwas dagegen und erzielten bereits in der 49. Minute das 2:0. Auch wenn an diesem Tag nicht viel zusammen lief, muss man der Mannschaft ihre Moral zugutehalten. Allmählich konnten wir uns aus der Umklammerung befreien und Matthias vollendete in der 60. Minute zum Anschlusstreffer (2:1). Plötzlich keimte Hoffnung auf. Zwei Minuten später hätte Kai einen groben Abwehrschnitzer zum 2:2 nutzen können, doch sein Heber verfehlte das Tor knapp. Im direkten Gegenzug machten es die Gastgeber besser und erzielten in der 63. Minute das 3:1. Nun lief überhaupt nichts mehr zusammen und jeder Schuss der Hohenweidener landete in unserem Gehäuse. Innerhalb von zehn Minuten schenkten sie uns vier Treffer ein und erhöhten somit auf 6:1 (4:1 in der 67. Minute - 5:1 in der 70. Minute - 6:1 in der 73. Minute). Es passte irgendwie zum Spielverlauf, dass Paul in der 72. Minute den Pfosten traf und Kai in der 83. Minute einen Strafstoß verschoss.

Wir zeigten über die gesamten 90 Minuten hinweg grobe Fehler im Spielaufbau. Flanken, sofern sie erfolgten, fanden ihre Abnehmer nicht. Freistöße, Abstöße und Einwürfe kamen postwendend zurück. Die Hohenweidener überzeugten durch eine andere Körpersprache und einer aggressiveren – aber dennoch fast immer fairen – Zweikampfführung. Sie waren an diesem Tag der verdiente Sieger.
Es bleibt nur eins: Haken dran machen und wegwerfen. Das nächste und zugleich dritte Auswärtsspiel in Folge wird in Salzmünde ausgetragen. Beim Aufsteiger soll an die Tugenden und die gezeigten Leistungen der vorherigen Begegnungen angeknüpft werden.

Pokalspiel gegen BSV Borussia Blösien am 02.09.17

Dass Phillipp dieses Spiel auf lange Zeit nicht vergessen wird, ist sehr wahrscheinlich. Hierzu muss man einerseits wissen, dass er eingefleischter Fan der Dortmunder Borussia ist. Nun musste er im (gehassten) blau-weißen Outfit gegen die BSV Borussia Blösien antreten, die auch noch schwarz-gelb gekleidet aufliefen. Und andererseits war er maßgeblich an den beiden Platzverweisen der Gastgeber beteiligt: beide Male war er der Gefoulte.

Auf dem schwer bespielbaren Geläuf kamen die Gastgeber zunächst besser ins Spiel und erzielten bereits nach 15 Minuten das 1:0. Es dauerte einige Zeit, ehe wir besser in die Begegnung fanden und uns auch Möglichkeiten erspielten. Mit zunehmender Spieldauer zeigten sich unsere Überlegenheit und die Defizite des Gegners. Die Hausherren versuchten uns dann frühzeitig mit Härte aus dem Konzept zu bringen; diese Spielweise trug dann später auch Früchte - jedoch für unser Team. Zwei der Blösiener Spieler "hatten sich nicht im Griff" und wurden folgerichtig mit gelb-rot des Feldes verwiesen (55. und 90. Minute). Es dauerte schließlich bis zur 83. Minute, ehe Stefan Katzemich den völlig verdienten Ausgleich erzielen konnte und uns somit in die Verlängerung brachte. Die nun stark dezimierten Gastgeber schienen keine wirkliche Gegenwehr mehr aufbauen zu können und suchten ihr Heil in der Defensive. Das gelang jedoch nur bis zur 105. Minute. In der letzten Minute der ersten Halbzeit der Verlängerung erzielte Markus Katzemich durch einen sehenswerten Fernschuss das 2:1. Nach einer kurzen Pause und weiteren drei gespielten Minuten legte Stefan Katzemich in der 108. Minute zum 3:1 nach.

Nach etlichen Anläufen stehen wir mal wieder im Achtelfinale des Kreispokals; zuletzt gelang uns das in der Saison 2005/2006. In dieser Spielzeit drangen wir bis ins Halbfinale vor, welches wir dann am 13.04.2006 im Heimspiel gegen die SG Brachstedt mit Einbruch der Dunkelheit mit 1:2 verloren. Für die kommende Auslosung haben wir nur einen Wunsch: ein Heimspiel – nach bereits zwei bestrittenen Auswärtsbegegnungen.

Punktspiel gegen SG Großkugel am 26.08.2017

Es lief die 65. Spielminute als Markus Katzemich die vermeintliche Vorentscheidung in dieser Begegnung hätte herbei führen und seine tolle Leistung an diesem Tag belohnen können. Sehr zum Leidwesen der Hohenthurmer Anhängerschaft kam sein Zuspiel aber nicht beim Mitspieler an. Nach nervenaufreibenden 90 Minuten plus einer großzügigen Nachspielzeit reichte dann dennoch der erzielte Treffer von Stefan Ruß aus der 4. Minute zum ersten Auswärtssieg in der noch jungen Saison. Dieses Erfolgserlebnis war abermals einer großartigen Mannschaftsleistung zu verdanken. Dass es in Großkugel sehr schwer werden wird, war uns im Vorfeld bewusst; auch weil sie ihr erstes Saisonspiel mit 5:2 in Hohenweiden gewannen. Zudem fehlten uns in dieser Partie vier Stammkräfte (René Kaaden, Matthias Bunk, Kai Schumann sowie Igor Lifvirov). Die verbliebenen Männer machten ihre Sache mehr als ordentlich.
Beinahe über die gesamte Spielzeit hinweg, waren die Hausherren die dominierende und auch spielbestimmende Mannschaft. Wir waren durchgängig damit beschäftigt, ihre Angriffsbemühungen, die in der zweiten Halbzeit zunehmend zielstrebiger wurden, zu stören und sie von unserem Strafraum fern zu halten. Eigene Entlastungsangriffe fanden nur selten statt. Aber wenn, dann waren sie stets gefährlich. Mit einer gewissen Portion Routine und taktischer Cleverness sowie mannschaftlicher Geschlossenheit brachten wir den knappen Vorsprung letztendlich über die Zeit.

Nun haben wir nach zwei Begegnungen bereits sechs Punkte errungen - in der vergangenen Saison konnten wir erst nach dem neunten Spiel sieben Punkte vorweisen. In den nächsten Wochen müssen wir weiterhin auswärts antreten. Nach der überstandenen Reise nach Großkugel, stehen nun Fahrten nach Blösien (2. Pokalhauptrunde), nach Hohenweiden (4. Spieltag) sowie nach Salzmünde (5. Spieltag) an. Das Heimspiel am 09.09. gegen Döllnitz (3. Spieltag) wurde auf den 03.10. verlegt.

Die Freude über den Sieg in Großkugel wurde am späten Samstagabend getrübt. Mit Entsetzen mussten wir die Nachricht zur Kenntnis nehmen, dass unser Torwart Michael einen leichten Herzinfarkt erlitt. Er wurde noch am selben Abend in einer halleschen Klinik medizinisch versorgt und befindet sich glücklicherweise auf dem Weg der Besserung. Wir wünschen ihm schnellstmögliche Genesung und seiner Ehefrau in nächster Zeit viel Kraft.

Punktspiel gegen SV Höhnstedt am 19.08.2017

Dass die vergangene Saison schnellstmöglich vergessen werden soll, dafür sorgte unsere Mannschaft im ersten Punktspiel gegen Höhnstedt. Die Gäste, die in der abgelaufenen Spielzeit den sechsten Tabellenplatz und 20 Punkte mehr als unser Team errangen, kamen in dieser Begegnung nicht wirklich zum Zug. Mit den durchaus positiven Ergebnissen aus den Testspielen im Rücken und einer selten gezeigten Disziplin auf dem Platz, wurden den Höhnstedtern ihre Grenzen aufgezeigt. Nach einer sehenswerten Einzelleistung von Stefan Katzemich, brauchte Matthias Bunk den Ball in der 17. Minute nur noch zum 1:0 einzuschieben. Die Gäste spielten zwar im Mittelfeld gefällig, wurden aber spätestens am Strafraum gestoppt. Die uns dargebotenen Konterchancen wurden leider nicht genutzt; zur Halbzeit hätte es auch durchaus bereits 3:0 für uns stehen können.

Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel vergab Paul Keller, da er mehr in den Boden trat, als den Ball zu treffen. Nur wenige Augenblicke später machte es Kai Schumann besser; in der 49. Minute erhöhte er zum verdienten 2:0. Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild des ersten Abschnitts. Unsere Mannschaft setzte ihr Kurzpassspiel fort und es ergaben sich immer wieder Gelegenheiten. Es dauerte aber bis zur 84. Minute, ehe der Schlusspunkt (3:0) durch Igor Lifvirov gesetzt wurde. Ein hochverdientes Resultat, da unsere Elf das vom Trainer vorgegebene System bis zum Ende konzentriert und geschlossen durchzog.

Der Neuanfang ist geglückt und selbst die kritischen Hohenthurmer Zuschauer waren vom Spiel unserer Elf begeistert. In der kommenden Woche müssen wir nach Großkugel reisen (Vorjahr: 9. Platz, 11 Punkte mehr als wir). Dort gilt es, drei Stammkräfte bestmöglich zu ersetzen.

Pokalspiel gegen SV Rothenburg am 13.08.2017

Ergebnis: 7:3

Torschützen:
Kai Schumann (3x), Matthias Bunk (2x), Lutz Wolff, Paul Keller

gelbe Karte: keine

gelb-rote Karte: keine

rote Karte: keine

Zuschauer: 15

SR: Ralf Aschenbach

Vorstandswahl erfolgt

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 29.07.2017 erfolgte auch die Wahl eines neuen Vorstandes. Dieser ist nun für die nächsten zwei Jahre für die Aktivitäten des Vereins verantwortlich.

NEU
Marco Schumann (Präsident)
Michael Kaaden (Leiter Herrenbereich)
René Kaaden (Leiter Nachwuchsbereich)
Anett Schaaf (Schatzmeister)
Mike Jolie (Schriftführer)
Felix Aschendorf (Technischer Leiter)
Matthias Bunk (Organisationsleiter)


Der Vorstand

Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

Die Mitglieder haben in der Mitgliederversammlung am 29.07.2017 folgende Satzungsänderung beschlossen:


Satzungsänderung
Der § 2 unserer Vereinssatzung wird wie folgt geändert:

§ 2
Zweck des Vereins ist es, insbesondere die Sportart Fußball zu betreiben und den Sport in seiner Gesamtheit zu fördern sowie durch Leibesübungen und Jugendpflege die sittliche und körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder zu fördern.

Er ist politisch konfessionell und rassisch neutral.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.


Marco Schumann
Präsident

Mitgliederversammlung

Ich lade alle Vereinsmitglieder am Samstag, den 29.07.2017 um 18.00 Uhr ins Sportlerheim Hohenthurm zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Tagesordnung:

TOP 1 – Begrüßung und Eröffnung durch den Präsidenten


TOP 2 – Auswertung der zurückliegenden Wahlperiode in sportlicher und finanzieller Hinsicht sowie die Darstellung der Vorstandsarbeit und Bekanntgabe geplanter Projekte durch den Präsidenten

TOP 3 – Beschlussfassung über Satzungsänderungen
Es soll darüber entschieden werden, ob der § 2 unserer Satzung geändert wird.

Momentane Fassung § 2:
Zweck des Vereins ist es, insbesondere die Sportart Fußball zu betreiben und den Sport in seiner Gesamtheit zu fördern sowie durch Leibesübungen und Jugendpflege die sittliche und körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder zu fördern.

Er ist politisch konfessionell und rassisch neutral.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Der Verein ist selbst tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Angaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

geplante Neufassung § 2:
Zweck des Vereins ist es, insbesondere die Sportart Fußball zu betreiben und den Sport in seiner Gesamtheit zu fördern sowie durch Leibesübungen und Jugendpflege die sittliche und körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder zu fördern.

Er ist politisch konfessionell und rassisch neutral.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.


TOP 4 – Wahl des Wahlleiters

TOP 5 – Durchführung der Wahl des Präsidiums und des Vorstandes.
Folgende Positionen sind zu besetzen:
a) Präsident
b) Zwei Vizepräsidenten
c) Schatzmeister
d) Schriftführer
e) Technischer Leiter
f) Organisationsleiter

TOP 6 – Auswertung der Wahl und Erklärung durch den neuen Präsidenten

TOP 7 – Verschiedenes
(Anträge, die hierbei gestellt werden und sich auf rechtliche oder satzungsändernde Belange beziehen, können auf dieser Mitgliederversammlung nicht beschlossen werden. Diese werden dann für die nächste Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorgesehen.)

Die Frist der Einladung zur Wahl ergibt sich aus § 11 unserer Satzung und beträgt 14 Tage. Bewerbungen für die ausgeschriebenen Positionen und Anträge zur Tagesordnung sind beim bisherigen Vorstand mündlich oder schriftlich bis zum Beginn der Mitgliederversammlung einzureichen. Die Bewerber müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben. Wahlberechtigt ist jedes Mitglied mit Vollendung des 18. Lebensjahres.

Um pünktliches und möglichst vollzähliges Erscheinen wird gebeten.


Marco Schumann
Präsident

Sommerfahrplan

18.07.2017 19.00 Uhr Trainingsbeginn  
22.07.2017 11.00 Uhr Turnier Teilnahme am "IC-Med Cup" bei der ESG Lok Halle Platzierungen: 1. Platz ESG Lok Halle, 2. Platz FSV Bennstedt, 3. Platz VfB Hohenthurm, 4. Platz SV Eintracht Gröbers 3. Platz
29.07.2017 13.00 Uhr Testspiel VfB Hohenthurm II (2. Kreisklasse) - Roter Stern Halle III (1. Stadtklasse) 0:5
29.07.2017 15.00 Uhr Testspiel VfB Hohenthurm (Kreisliga) - Roter Stern Halle II (Stadtliga) 2:4
05.08.2017 12.00 Uhr Testspiel VfB Hohenthurm II (2. Kreisklasse) - Polizei SV Halle II (2. Stadtklasse) 6:0
05.08.2017 14.00 Uhr Testspiel VfB Hohenthurm (Kreisliga) - SG Dölbau (Kreisoberliga) 2:1
13.08.2017 14.00 Uhr 1. Pokalhauptrunde SV Rothenburg (1. Kreisklasse) - VfB Hohenthurm (Kreisliga) 3:7
17.08.2017 19.00 Uhr Testspiel VfB Hohenthurm (Kreisliga) - SG Halle 05 (Stadtliga) 4:2
19.08.2017 15.00 Uhr 1. Punktspiel VfB Hohenthurm - SV Höhnstedt 3:0
20.08.2017 14.00 Uhr 1. Punktspiel VfB Hohenthurm II - VSG Oppin II 1:1